Programm

Ausstellung Die Ängste der Deutschen

Neben vielen individuellen Ängsten gibt es Ängste, die viele betreffen, manchmal sogar die Gesellschaft als Ganzes. Mit dieser Gefühlslage befasst sich eine neue Ausstellung im Bonner Haus der Geschichte.


http://www.radiobonn.de/bonn/rb/1525867/programm

Die Angst vor Zuwanderung ist so eine Angst, die die Gesellschaft als Ganzes betrifft. 2015 kommen knapp eine Million Menschen nach Deutschland. Ihre Aufnahme löst eine heftige und kontroverse Debatte aus. Einer starken "Willkommenskultur" steht eine steigende Abwehrhaltung eines Teils der Bevölkerung gegenüber. Ein Rückblick auf das Jahr 1992 zeigt, dass es eine ähnliche Angst vor Zuwanderung bereits gab, als vor allem Bürgerkriegsflüchtlinge aus Ex-Jugoslawien nach Deutschland kommen.

Die Friedensdemonstrationen der 1980er Jahre drücken die Angst vor Krieg aus. "Keine neuen Atomraketen. Beendet das Wettrüsten" ist auf einem von unzähligen Ansteckern auf einer Jeansjacke zu lesen. Der Träger demonstriert für Frieden. Ihn treibt die Sorge um, was passiert, wenn die Bundeswehr mit Atomwaffen ausgestattet wird. Diese Diskussion löst Angst aus, Anfang der 1980er Jahre und zuvor schon 1957/1958.

Angst ist ein Gefühl. Um alle Sinne in der Ausstellung anzusprechen, wurden in Zusammenarbeit mit dem Kölner Tonkünstler Heinrich-Dieter Hebben Klänge geschaffen. Sie machen die vier Angst-Themen "Angst vor Zuwanderung", "Angst vor Atomkrieg", "Angst vor Umweltzerstörung" und "Angst vor Überwachung" spürbar. Riesige Bildprojektionen wirken gleichzeitig durchgehend auf die Besucherinnen und Besucher ein. Ein Rückblick auf vergangene Jahrzehnte zeigt, was diese Ängste entzündet, welche Reaktionen ihnen folgen und wie sie wieder verschwinden. Die Ausstellung macht auch deutlich, dass Ängste sich im Nachhinein häufig als übertrieben erweisen. Angst ist kein ausschließlich deutsches Phänomen. Sie hat aber in Deutschland große emotionale Intensität. Ein Grund dafür ist auch die Erfahrung von Krieg, Diktatur und Holocaust.

Haus der Geschichte
Museumsmeile
Willy Brandt Allee 14
Öffnungszeiten
Di-Fr 9-19Uhr, Sa, So, Feiertag 10-18Uhr


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • Geiselnahme: Anschlagsopfer liegt noch immer im Krankenhaus

    Nach der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof liegt das 14-jährige Opfer des Brandanschlages weiter im Krankenhaus. Sie wurde vor dem Wochenende bereits zum achten Mal operiert. Die Familie aus Hennef kämpft mit den Folgen.

  • EU-Regel: Neue Datenschutzgrundverordnung

    Datenschutz ist das Thema der Woche: Am 25. Mai tritt in der ganzen EU eine neue Verodnung zum Datenschutz in Kraft. Die stellt sicher, dass unsere persönlichen Daten sicher geschützt sind. Für Betriebe oder Vereine führt das aber zu sehr viel Arbeit, denn nur die private Nutzung ist ausgeschlossen.


Aktuelle Playlist

21:17:49
ED SHEERAN
PERFECT

In "Hannahs Tanke" ist die Welt auch nicht unbedingt mehr in Ordnung als irgendwo anders...

Die neue Serie von und mit Katja von Lier: sie ist Single und glücklich! Nur will ihr das keiner glauben...

Und zu seinem Jubiläum hören Sie bei uns die besten Folgen unseres beliebten Telefonschrecks - von 2003 bis heute.

Früher war er ein Frauenheld - heute ist er dreifacher Papa! Timo Schnitzer blickt mit einem kleinen, weinenden Auge auf seine Vergangenheit und mit einem großen, rührenden Auge auf seine Familie.

1|2|3|4

Alle aktuellen Alben von Radio Bonn/Rhein-Sieg der letzten Zeit hier im Überblick!

Mitarbeiter

Wer steckt hinter
Radio Bonn/Rhein-Sieg?

Der Finanztipp bei Radio Bonn/Rhein-Sieg wird Ihnen präsentiert von der Sparkasse KölnBonn.

Anzeige
Zur Startseite