Games

"Mittelerde: Schatten des Krieges" mit Mikro-Transaktionen

Mit dem für 10. Oktober angekündigten Open-World-Abenteuer "Mittelerde: Schatten des Krieges" setzen Warner und Entwickler-Studio Monolith ihren Überraschungserfolg "Mordors Schatten" von 2014 fort.Neben einer verfeinerten Version des bereits im Vorgänger gefeierten "Nemesis"-Endgegner-Systems, einer größeren Spielwelt und zusätzlichen Fähigkeiten hat der Hersteller jetzt eine Neuerung bekanntgegeben, die bei den wenigsten Fans auf Gegenliebe stoßen dürfte: So will Warner den Nachfolger um einen ausgefeilten Ingame-Shop erweitern, in dem man echte Euros gegen virtuelles Gold und andere Extras tauschen kann - eine vor allem in Free-to-Play-Spielen gängige Verfahrensweise. Die als "Mikro-Transaktion" bekannte Praxis bringt "Der Herr der Ringe"-Fans unter anderem zwei unterschiedliche Arten von Kisten: "War Chests" bescheren dem Käufer Orks, um die Reihen seiner wachsenden Armee aufzufüllen. "Loot Chests" wiederum enthalten Ausrüstungsgegenstände und Objekte, mit deren Hilfe Held Talion seine Karriere als Monster-Schlächter entscheidend beschleunigen kann. Warner zufolge hat man beim Design des Shops speziellen Wert darauf gelegt, keine Spieler zu benachteiligen, die auf die Investition von realen Mitteln verzichten möchten.

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


Aktuelle Playlist

17:41:07
BRYAN ADAMS
CHRISTMAS TIME
Anzeige
Zur Startseite