Games

Abtauchen mit dem VR-Spiel "Das Boot"

mehr Bilder

Ende August beginnen die Dreharbeiten für die achtteilige Sequel-Serie zum Kino-Welterfolg "Das Boot": Regisseur der achtteiligen Sky-Event-Produktion mit vielen Rückbezügen zum ursprünglichen Stoff von Romanautor Lothar Günther Buchheim ist Andreas Prochaska ("Das Finstere Tal"), an Bord des U-Boots begeben sich prominente Schauspieler wie Robert Stadlober und zahlreiche Schauspiel-Newcomer. Bis zur Ausstrahlung 2018 soll es auch eine Spiele-Umsetzung geben, die nun sogar mit Fördergeldern des Film-Fernseh-Fonds Bayern bedacht wurde: Das vom passenderweise mit "U-Boot Game" betitelten Start-Up-Studio entwickelte Abenteuer bekommt 80.000 Euro für die Entwicklung eines Prototypen. Dem Studio zufolge verlangt sein speziell für VR-Headsets konzipiertes Abenteuer vor allem viel Fingerspitzengefühl im Umgang mit der virtuellen Crew, auch ein Multiplayer-Modus soll enthalten sein. Charaktere und Inszenierung des Titels würden sich stark an der TV-Serie orientieren, die in den Bavaria Studios entsteht.

Weitere Games-Projekte aus Bayern dürfen sich ebenfalls über einen staatlichen Geldsegen freuen: So erhalten die Nürnberger Pixel Maniacs für ihre Multiplayer-Raserei "Can't Drive This" satte 130.000 Euro Produktions-Support. Studio Playata und die Super Awesome Studios wiederum bekommen je 80.000 Euro Unterstützung: Dabei geht es einmal um das karibische MMORPG "Pirates of Tortuga", zum anderen um die Simulation "Tycoon City", in der Spieler ihr eigenes Immobilien-Imperium aufbauen. Ein 74.000 Euro schwerer Scheck wiederum wurde für das Point&Click-Adventure "Divine Noir" von den Münchener Bit Barons ausgestellt, in dem die Götter auf die Erde geflohen sind und nun im Boston der Gegenwart leben.

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"

Versenden Drucken

Weitere Artikel


Aktuelle Playlist

21:07:54
ROBIN SCHULZ & HUGEL
I BELIEVE I'M FINE
Anzeige
Zur Startseite