Kino / News

Biopic eröffnet die Berlinale

mehr Bilder

Der Franzose Etienne Comar hat sich in der Filmwelt bislang vor allem als Produzent hervorgetan. Er verantwortete etwa das in Cannes prämierte Drama "Von Menschen und Göttern". Nun hat Comar seine erste Regiearbeit vorgelegt und wird damit am 9. Februar die 67. Berlinale (9. bis 19. Februar) eröffnen: "Django" erzählt die Geschichte des Gitarristen und Komponisten Django Reinhardt (1910 - 1953), der als Sinti 1943 aus dem von Deutschland besetzten Paris fliehen musste. Reinhardt wird in dem Biopic von Reda Kateb verkörpert, in weiteren Rollen sind Cécile de France, Alex Brendemühl und Ulrich Brandhoff zu sehen. "Django Reinhardt war einer der schillerndsten Vorreiter des europäischen Jazz und Begründer des Gypsy-Swing", erläutert Berlinale-Direktor Dieter Kosslick die Wahl des Films. "'Django' zeigt auf packende Weise ein Kapitel seines bewegten Lebens und ist eine ergreifende Überlebensgeschichte. Die ständige Bedrohung, seine Flucht und die fürchterlichen Gräueltaten an seiner Familie konnten ihn nicht daran hindern, weiterzuspielen."

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"

Versenden Drucken

Weitere Artikel


Film-Starts

Film-Archiv

Suchen Sie im Radio Bonn/Rhein-Sieg Film-Archiv anhand eines Titels oder eines Darstellers nach Filmkritiken.

  
DVD-Filme

Erfahren Sie mehr über die neu erschienenen DVDs in den aktuellen Besprechungen.

Anzeige
Zur Startseite