Programm

Der Finanztipp
präsentiert von

( Immer samstags zwischen 9 und 12 Uhr )
Sparkasse KölnBonn

25.03.2017 Wegwerfen oder gut Aufbewahren

Im Haushalt tun man es - der eine mehr, der andere weniger gerne und regelmäßig: Aufräumen! Auch bei den privaten Finanzen ist die regelmäßig Durchsicht der Unterlagen wichtig. Aber Vorsicht beim Wegwerfen!


Wenn man gerade im "Aufräum-Wahn" ist dann kann es schnell passieren: "Ach, das kann sicher weg". Manche Unterlagen sollten aber gut aufbewahrt werden, für Unternehmen gibt es sogar festgelegte Fristen. Privatleute sollten Quittungen für alle größeren Käufe, zum Beispiel für Elektrogeräte oder Möbel während der gesetzlichen Gewährleistung aufbewahren. Das sind 2 Jahre. Oder wenn die Garantie länger gewährt wird entsprechend länger. Belege besonders wertvoller Gegenstände, wie z.B. Schmuck oder die neue Waschmaschine, verwahren Sie am besten dauerhaft. So können Sie bei einem Einbruch oder Wasserschaden den Nachweis bei der Hausratversicherung leichter führen. Für alles was fest mit Haus und Wohnung verbunden ist, zum Beispiel das neue Bad, gilt die Gewährleistung sogar 5 Jahre. Die Rechnung für den Handwerker müssen sie zwei Jahre aufheben. Gerechnet ab dem Ende des Jahres in dem die Rechnung ausgestellt wurde. Und die vielen anderen Papiere auf dem Schreibtisch? Finanzexperte Maximilian Blusch:
"Kontoauszüge haben als zentrales Informationsmittel eine besondere Bedeutung, können Sie doch als Nachweis für Zahlungen gegenüber Handwerkern oder auch dem Finanzamt dienen. Daher bewahren Sie diese über 4-5 Jahre auf. Manche Sparkassen oder Banken bieten Ihnen auch den jederzeitigen elektronischen Abruf auch weit zurückliegender Kontoauszüge. So sparen Sie sich die Lagerung. Verträge sollten Sie mindestens so lange aufbewahren, wie der jeweilige Vertrag läuft, damit Sie im Streitfall genau belegen können, was vereinbart wurde. Behalten Sie Mietverträge mit dem dazu gehörenden Übernahmeprotokoll noch einige Jahre nach Beendigung des Vertrages, könnten doch noch Ansprüche des Vermieters zum Beispiel aus später festegestellen Schäden auf Sie zukommen. Manches sollte man gar nicht entsorgen, dazu zählen Kaufverträge für Immobilien, Schenkungs- oder Erbverträge sowie berufliche Verträge und Belege. Gleiches gilt auch für Geburts-, Heirats- oder Scheidungsurkunden. Kreditverträge und Gerichtsurteile sollte man sich vor dem Wegwerfen immer noch mal genau ansehen."
Steuerunterlagen gehören mindestens so lange in den heimischen Schrank, bis der Bescheid rechtskräftig ist. Planen Sie für eine mögliche Rechrche auch hier eine längere Lagerzeit ein, wenn es noch Nachfragen vom Finanzamt gibt. Infos dazu gibt es auch vom Steuerberater.

 

Der Finanztipp wird Ihnen präsentiert
von der Sparkasse KölnBonn!



Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • 16.09.2017: Schule hat begonnen

    Vor ein paar Tagen hat die Schule wieder begonnen. Wie immer ist aller Anfang schwer. Für Autofahrer: Also runter vom Gas!

  • 09.09.2017: Beim Bauen einfach sicher sein!

    Wer schon mal ein Haus gebaut hat, der kann davon ein Lied singen: Egal wie gut geplant wird, es kann immer mal was schief gehen. Daher sollte eine gute Absicherung her.

  • 02.09.2017: Börsenplanspiel

    Wer will das nicht: spielend Geld verdienen. Im Normalfall wird das wohl eher ein Wunsch bleiben. Gerade bei jungen Leuten geht das aber. Mit einem sogenannten Börsenplanspiel. Darin geht es um die ersten Erfahrungen an der Börse, ohne dass das Geld verloren geht.

  • 26.08.2017: Geld oder Rente?

    Wer eine private Rentenversicherung abgeschlossen hat der wird sich irgendwann entscheiden müssen: Geld oder Rente? Denn das Geld kann entweder komplett ausgezahlt werden oder - wie bei der Rente - Monat für Monat. Doch was ist eigentlich sinnvoller?

  • 19.08.2017: Immobilienverkauf: einfach und gut

    Manchmal werden die eigenen vier Wände zu klein - manchmal natürlich auch zu groß. Und während es bei der Mietswohnung einfacher ist und man einfach kündigen kann, muss beim Eigenheim verkauft werden.

  • 12.08.2017: Finanzcheck für junge Familien

    Wenn beide Partner in einer Familie verdienen, dann lebt es sich ja meist ganz gut. Wenn dann Kinder dazu kommen, wird es teuer. Laut statistischem Bundesamt bezahlen die Deutschen für Ihre Kinder - bis sie 18 sind - über 120.000 Euro. Aber es gibt einige Möglichkeiten um Geld vom Staat zu bekommen.

  • 05.08.2017: Online-Banking mit pushTAN

    Online-Banking hat sich zusammen mit dem gesamten Internet in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt. Früher musste man sich für eine Überweisung noch mit so einer Papierliste mit lauter Geheimnummern rumschlagen. Heute geht das alles elektronisch.

  • 29.07.2017: Erstes Geld und erstes Konto: Taschengeld & Co.

    Taschengeld gehört doch irgendwie zum Erwachsen werden dazu War fürs Eis, Zeitungen und Kino ganz nützlich. Taschengeld zeigt aber auch den Umgang mit dem eigenen Geld.

  • 22.07.2017: Gut fürs Haus: Bester Zins mit Bausparkonto

    Klar: Wenn man heute Geld anlegen will und dann nur auf die Zinsen schaut, sieht das mager aus. Aber andererseits kann man diesen niedrigen Zins auch nutzen und für den späteren Kauf eines Hauses oder einer Wohnung quasi reservieren.

  • 15.07.2017: Wünsche richtig finanzieren

    Ach ja: So den ein oder anderen mit Geld zu erfüllenden Wunsch haben doch alle oder? Egal ob neuer Laptop, der Fernseher oder das neue Designersofa. Aber was tun wenns Kleingeld grade fehlt?

  • 08.07.2017: Online-Banking unfallfrei

    Online-Banking wird in Deutschland immer beliebter. Schon 70 Prozent der Internetnutzer erledigen ihre Bankgeschäfte online und nutzen dabei immer öfter auch mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets.

  • 01.07.2017: Schufa gut: Kredit gut!

    Bei fast jedem Kredit erklären wir uns damit einverstanden, dass unsere Daten an die Schufa übermittelt werden. Und laut Schufa liegen bei über 90% der dort verzeichneten Personen nur positive Informationen vor. Aber welche Daten sammelt die Schufa überhaupt und was bewirkt so eine Schufa-Auskunft?

  • 24.06.2017: Urlaub einfach!

    So langsam nähert sich wieder die schönste Zeit des Jahres: endlich Urlaub! Vor dem Urlaub muss viel geregelt werden. Vielleicht mit einer Checkliste? Damit auch wirklich alles geklärt ist!

  • 17.06.2017: In vollstem Vertrauen: Vorsorgevollmacht

    Über Krankheiten und den Tod wollen wir uns ja am liebsten gar keine Gedanken machen. Aber: Wer darf für mich eigentlich handeln, wenn mir was passiert und ich selber nicht mehr in der Lage bin zu handeln? Ehepartner, Kinder oder Freund und Freundin?

  • 10.06.2017: Einfach gut: Junge Aktiensparer

    Obwohl Sparguthaben durch die anhaltende Niedrigzinsphase nur noch eine Minirendite einbringen, tun sich die meisten Deutschen nach wie vor schwer mit Aktien. Aber es tut sich etwas. Gerade jüngere Menschen greifen heute stärker zur Aktie.

  • 03.06.2017: Ganz einfach: Kredite zusammenfassen

    In diesen Tagen erfüllen wir uns ja unsere Wünsche immer schneller. Das Geld dafür leihen wir uns oft aus. Und oft auch aus verschiedenen Quellen.

  • 27.05.2017: Gute Karten: Im Urlaub und zuhause

    Es ist das lange Wochenende nach Christi Himmelfahrt. Vielleicht überlegen Sie noch, ob sich ein Kurztripp ins Ausland lohnt. Vielleicht ist dann auch ihre Kreditkarte mit an Bord. Die kann gerade im Urlaub zeigen, was sie alles kann.

  • 20.05.2017: Kontaktlos zahlen mit dem Kartenchip

    Ich finde das manchmal wirklich ätzend: Da steht man an der Kasse beim Supermarkt, hat es eh schon eilig. Und vor dir wird angefangen, das Kleingeld aus dem Portemonnaie zu kramen. Muss alles nicht sein.

  • 13.05.2017: Gute Zinsen sichern

    Zwar sind in den letzten Monaten die Zinsen für Baukredite schon etwas angestiegen. Aber wenn Sie eine Immobilie kaufen wollen oder bei Ihrem aktuellen Baukredit die Zinsbindung bald endet können Sie aber weiter auf niedrige Zinsen hoffen. Denn für Baukredite sind diese im Vergleich zu früheren Zeiten weiter extrem günstig.

  • 06.05.2017: Restschuldversicherung: Kredit mit Netz!

    Wenn man etwas teures kauft - ein Auto zum Beispiel, oder eine Kücher oder direkt eine Wohnung oder ein Haus - dann muss in den meisten Fällen auch ein Kredit her. Und wenn dann etwas schief geht? Und der Kredit nicht zurückgezahlt werden kann? Dafür gibt es eine Restschuldversicherung.


Der Finanztipp bei Radio Bonn/Rhein-Sieg wird Ihnen präsentiert von der Sparkasse KölnBonn.

Der Finanztipp bei Radio Bonn/Rhein-Sieg wird Ihnen präsentiert von der Sparkasse KölnBonn.

Wetter

Die ausführliche Wettervorhersage für Bonn, den Rhein-Sieg-Kreis und NRW.

Stauschild

Melden Sie Staus und Blitzer!
Hotline: 0228 - 4 007 111

Mitarbeiter

Wer steckt hinter
Radio Bonn/Rhein-Sieg?

Buchen Sie jetzt Ihre Radiospots bei den Spitzenreitern der Region! Alle Informationen finden Sie hier.

Anzeige
Zur Startseite